Lassnig / Obrist: Interviews. „Man muss einsteigen in die Malerei mit beiden Füßen“ 

 

„Man muss einsteigen in die Malerei mit beiden Füßen“ /  You have to jump into painting with both feet". Maria Lassnig / Hans Ulrich Obrist: Interviews. Hg. von Hans Ulrich Obrist, Peter Pakesch & Hans Werner Poschauko für die Maria Lassnig Stiftung. Redaktion, Fußnoten und Vorwort: Kirstin Breitenfellner

 

Katalogtext:

Maria Lassnig (1919-2014) und Hans Ulrich Obrist (geboren 1968) verband seit den 1990er Jahren eine Freundschaft. Immer wenn der Kurator nach Wien kam, wo die Künstlerin lebte, besuchte er sie in ihrem Atelier und bekam einen Apfelstrudel serviert. Bei ihren Gesprächen über aktuelle Projekte, die Kunst sowie Lebens- und Entwicklungsstationen durfte er ein Tonband bzw. eine Kamera mitlaufen lassen. Die zwischen 1999 und 2012 entstandenen Mitschnitte erscheinen nun erstmals in Buchform. Ergänzt werden sie durch ein Publikumsgespräch 1999 im Musée des Beaux-Arts in Nantes zu Beginn der Ausstellung "Maria Lassnig" zusammen mit Robert Fleck sowie durch ein von Jacqueline Kaess-Farquet bei der Einzelausstellung Maria Lassnigs in der Serpentine Gallery 2008 gefilmtes und nun transkribiertes Interview.

 

 

Wie ein Monster entsteht. Zur Konstruktion des anderen in Rassismus und Antisemitismus

 

 

Hg. von Kirstin Breitenfellner und Charlotte Kohn-Ley. Mit Beiträgen von Kirstin Breitenfellner, Adolf Holl, Michael Ley, Peter Strasser, Andrzej Szczypiorski, Klaus Taschwer. Bodenheim 1998 (Philo); darin: Physiognomie und Charakter. Die ”Wissenschaft” der Physiognomik von Lavater bis zum Nationalsozialismus, S. 56–76; Der ”jüdische Fuß” und die ”jüdische Nase”. Physiognomik, Medizingeschichte und Antisemitismus und 19. und 20. Jahrhundert, S. 103–120; Zwischen Opportunismus und Widerstand. Ludwig Ferdinand Clauss: Zur Biographie eines deutschen Rassentheoretikers, S. 1, 260 S.; darin: Physiognomie und Charakter. Die ”Wissenschaft” der Physiognomik von Lavater bis zum Nationalsozialismus, S. 56–76; Der ”jüdische Fuß” und die ”jüdische Nase”. Physiognomik, Medizingeschichte und Antisemitismus und 19. und 20. Jahrhundert, S. 103–120; Zwischen Opportunismus und Widerstand. Ludwig Ferdinand Clauss: Zur Biographie eines deutschen Rassentheoretikers, S. 181–215

 

 

Aktuelles:

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Kirstin Breitenfellner